Die Begleithundeprüfung 

Bei der Begleithundeprüfung wird die Alltagstauglichkeit des Hundes überprüft. Die Schwerpunkte liegen dabei auf der Verkehrssicherheit, der Sozialverträglichkeit, der Unbefangenheit und dem Gehorsam.  Um diese Prüfung als Hunde-Mensch- Team ablegen zu dürfen, muss der Hundehalter einen Sachkundenachweis über das notwendige Grundwissen der Hundehaltung nachweisen. Des Weiteren muss der Hund mindestens 15 Lebensmonate alt sein. Auch ist die eindeutige Feststellung der Identität des Tieres durch einen Chip oder eine Tätowierung erforderlich. Diese Prüfung ist anerkannt vom VDH und SV. Sie ist eine wichtige Grundlage für ein harmonisches Miteinander von Mensch und Tier und ist eine strikte Grundvoraussetzung für alle Hundesportarten.

Die Aufgaben der Begleithundeprüfungen sehen im Allgemeinen so aus:

  • Leinenführigkeit / Bei-Fuß-Gehen im Lauf- und Normalschritt , in der Winkelarbeit  mit und auch ohne Leine
  • Sitzübungen aus dem Lauf mit und ohne Leine
  • Ablegen unter Ablenkung durch ein anderes Hund-Mensch-Paar


 

Natürlich bereiten wir Sie und Ihren Hund in einem ~ 3 monatigen Kurs ausreichend vor. Weitere, wichtige Informationen erhalten Sie am jeweiligen Informationsabend oder telefonisch vorab.  
Hier finden Sie Ihren Ansprechpartner Peter Geisler